Spukalarm - unsere Kultführung mit 5-jähriger Tradition

Die Spukalarmführungen um Halloween haben allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Die schönen Fotos von dieser und vielen anderen Führugnen stammen von Manfred Bach.

Brunella erzählt von Gesitern und Dämonen - 

und von den Juffern (Gespenster) von Morken Harf. 

Brunella redet mit Gevater Tod oder besser Beil mit dem Kamisol, wie er früher genannt wurde.

auch die Geschichte vom kopflosen Junker

Im Eisbunker soll es übrigens ein Monster geben. Hier erfahren wir im nächsten Jahr mehr. 

Brunella setzt sich dafür ein, dass die Kinder ihre Seelen behalten. 

Zum Schluss noch ein besonderer Hexenspruch - damit alle gut schlafen können. 

Kenten - 900 Jahre Dorfgeschichte


Am 29.8.2015 feierte Kenten seine erste urkundliche Erwähnung. Schon bei der "Ortsbesichtigung" mit Heinz Junggeburth und Werner Kremer war ich überrascht, wie schön dieser Stadtteil eigentlich ist. Dank Familie Grewe durften wir auch die Mühle und das Wehr besichtigen.

Zur Führung erschienen dann 60 Gäste, fast alles Kentener "Urgesteine." Sechzig Minuten hat unser kleiner Rundgang gedauert. Alle waren begeistert: die Führerin von Kenten und seinen Menschen, die Gäste von  der gelungenen Führung und Herr Junggebuth, Ortsbürgermeister von Kenten von den vielen positiven Rückmeldungen.

Nächstes Jahr wird es dann heißen "901 Jahre Kenten". Die Idee nächstes Jahr eine Frühschoppentour anzubieten, kommt überall gut an.



Ferienprogramm Sommer 2015

Unser Ferienprogramm hat den Teilnehmern und auch mir viel Spaß gemacht. Es gab viele positive Rückmeldungen. Vielen Dank!

Alle die Lust haben, können hier erfahren, was alles so gelaufen ist.

Stadtdetektive am 5.8.2015

Wieder hieß es "helft dem Museum und findet den Dieb". Kaum zu glauben, aber wieder einmal haben die Stadtdetektive nach zwei aufregenden Stunden ihren Fall gelöst. Geknackt wurde eine Geheimschrift eines Briefes, mit Informationen für den Komplizen. "Warte im Audi vor Hit in Sindorf". Da wir leider nicht eine Gruppe von 15 Kinder und 5 Erwachsene in die Nachbarstadt beamen können, haben wir unse Erkenntnisse an die Polizei weitergegeben. Prompt sahen wir, wie ein Polizeiauto mit Blaulicht losfuhr. Ein Zufall? Wohl kaum, wenig später teilte ein netter Polizeibeamter mit, dass die Kerpener Polizisten die Diebe gefasst haben. Was für ein Erfolg - die Museumsleute sind überglücklich, denn der gestohlene wertvolle Becher ist ebenfalls wieder aufgetaucht.



Geocaching am 1.8.2015

Tja, das Wetter.... Eigentlich war dieFührung am25.7.2015 geplant. Wegen der Unwetterwarnung haben wir einen neuen Termin angeboten. Unterstützung erhielten wir von Dieter Sauerland. Er gibt Geocaching-Kurse bei der VHS und wies uns fachgerecht in die Bedienung der Geocaching Geräte oder Handys ein. Eine tolle neue Erfahrung für die Kinder. Ganz konzentriert liefen sie 

durch die Stadt, lösten Rätsel und Aufgaben, errechneten die neuen Koordinaten und entdeckten dann auch noch ganz neue Seiten von Bergheim. Alle waren hellauf begeistert - auch die Stadtführerin.

Wir haben es sogar geschafft, die Geocaching-Box zu finden und konnten einige wertvolle Schätze bergen. Eine tolle Tour und beste Unterstützung - ganz herlichen Dank an Dieter Sauerland.

Wir werden mit Sicherheit noch weitere Stadtcachs anbieten. Eine prima Gelgenheit auch die

Stadtteile kennenzulernen und die älteren Kinder mit "Stadtführungserfahrung" weiter für die Geschichte zu begeistern.


Ritter, Brot und Spiele am 30.7.2015

Während die erste Ritterführung ausgebucht war, machte ich heute eine kleine Gruppe mit noch recht jungen Kindern auf die Spuren der Ritter und Burgen. Mit großer Begeisterung wurden die alten Spiele ausprobiert. Wieder ein schöner Nachmittag mit zufriedenen Kindern.


 


Brot und Spiele am 29.7.2015

Wieder hat das Zubereiten des Brotaufstriches sehr viel Spaß gemacht. Es wurde wirlich viel gegessen. Gut, dass ich noch "Reservebrot" eingepackt habe. Draußen regnete es, so dass zunächst Indoor-Spiele angesagt waren. Schön, dass wir zum Schluss auch noch etwas toben konnten - auch das gab es bei den Römern.


 


Krötenschleim und Spinnenbein am 22.7.2015

Diesmal versammelten sich nicht nur Hexen, sondern auch einige Zauberer im Museum. Die Kinder genossen die Phantasiereise, das Zaubern und die Spiele. Eine Hexengeschichte, die man sich früher in Bergheim erzählt hatte, "jagdte die Andere" und man wollte immer noch mehr hören. Da wir Gäste aus Erftstadt und Brühl hatten, haben wir uns auch gemeinsam das Aachener Tor ange-

schaut, denn hier waren im Mittelalter einige "Hexen" eingesperrt worden.

Statt Beerenquark wie beim letzten Mal, haben wir in der Hexenküche eine Gukrensuppe gezau-

bert. Die haben alle mit viel Apetit gegessen. Viele der Kinder, fanden, dass Dill wie Gras schmeckt. Hm????

 



Stadtdetektive am 15.7.2015

"Ja, ja ein Becher wurde gestohlen. Ja, Ja die Polizei bat um Hilfe." Unglaublich, da gab es offen-

sichtlich einen Stadtdetektiv, der daran zweifelte das die Bürgermeisterin persönlich gebeten hat, nach dem Dieb zu fanden. Nachdem aber etliche Beweisstücke (natürlich alle in der Nähe unserer Denkmäler)  gefunden wurden und wir sogar die letzte Geheimschrift entschlüsselt hatten, stand fest, wir haben eine heiße Spur. "Junge, Junge wir gehen sogar zur Polizei," meinte dann ein weiterer Detektiv und tatsächlich konnte die Polizei den Täter dank unserer Hilfe fassen. Ein toller Erfolg - als Dank gab es ein Duplo.
Anmerkung von Frau Machuj: 1 Stunde später traf ich eine kleine Gruppe von Kindern mit ihren Müttern in der Eisdiele. "War der Dieb denn jetzt echt oder nichtt? Meine Freunde sagen ja, ich aber nicht," wurde ich gefragt. "Tja???!!! antworte ich und grinste wie immer über das ganze Gesicht.

 


Brot und Spiele am 9.7.2015

Hier hieß es improvisieren. Draußen hatte es geregnet und die Wiese war naß. So beschäftigten wir uns ein bisschen intensiver mit den römischen Speisen. Es wurde fleißig Kräuter geschnitten. Alle wollten Schnittlauch - ist eben am besten zu schneiden. Unser Moretum, römischer Brot-

aufschnitt, schmeckte sehr intensiv und ging weg "wie warme Semmeln." Dann kümmerten wir uns um den Obstsalat. Lecker!!! Jetzt wissen auch Alle, welche Früche die Römer zu uns brachten. So richtig satt, machte das Spielen besonders Platz. Zum Schluß ließ das Wetter es zu, dass wir doch noch draußen ein Bewegungsspiel ausrobieren konnten.



Ritter, Burg & Co. am 8.7.2015

Seit dem 8.7.2015 braucht sich in Bergheim Niemand mehr zu fürchten. Zwölf tapfere Ritter und edle Burgfräuleins sorgen ab jetzt für die Sicheheit der Stadt. Zum Schluss gab es viele strahlende Kinderaugen, denn alle hatten die Aufgaben für die Ritterprüfung erfolgreich bestanden. Es war ein schöner Nachmittag. Wir haben die Stelle besucht, wo früher die Burg stand, das Aachener Tor und das Zöbbelstier kennengelernt, mehr über die Stadtmauer und das Bergheimer Stadtwappen erfahren. Das Wappen finden Sie im Übrigen auf einem der Bilder wieder. Zwischendurch haben wir spielerisch erlebt, wie wichtig ist, dass der Wassergraben rund um die Burg gebaut wird. Auch die anderen Spiele, die man schon im Mittelalter gespielt hat, wie z. B. Blindekuh kamen richtig gut an. Die kleinen Nachwuchshistoriker kennen jetzt auch die historische Bedeutung von den Spielen Plaumssach und Bäumchen-Wechsel-Dich.




Krötenschleim und Spinnenbein am 3.7.2015
Da es draußen unerträglich warm war, wurde kurzfristig improvisiert. Wir haben die Phantasie-

reise in dem kühlen Museum genossen. Es war schon lustig zu beobachten, wie die Kinder re-

agieren, wenn wir sie mit Wassertropfen bespritzen oder Ihnen Kräuter "unter die Nase reiben".

Statt den Kräutergarten zu besuchen, haben wir uns mit Früchten befasst und eine himmlich leckere Quarkspeise mit ganz vielen verschiedenen Beerenarten gemacht. Gut, dass die Zaubertricks auch klappen, wenn es draußen über 35 Grad warm sind.

Bilder

Ein ganz großer Dank für die vielen tollen Bilder an meinen "Haus- und Hoffotografen"  Manfred Bach, der für die meisten "Schnappschüsse" verantwortlich ist.

Danke auch an Marion Iven-Hochheuser, Holger Herzberg und die nette Oma von Hannah, die mir Bilder zur Verfügung stellten.

Weitere Bilder: "Fotolia / © ayelet_keshet". / Astrid Machuj